graphomotorisches Übungsmaterial auf einem Holztisch

Leistungen

Der Begriff Ergo­the­ra­pie stammt aus dem Grie­chi­schen (ergon = Werk, Tat, Akti­vi­tät, Leis­tung und The­ra­pie = Krank­heits­be­hand­lung) und bedeu­tet heu­te soviel wie: Gesun­dung durch Han­deln und Arbeiten.

Die Ergo­the­ra­pie gehört zu den medi­zi­ni­schen Heil­be­ru­fen und ist ein ärzt­lich zu ver­ord­nen­des Heilmittel.

Sie hilft Men­schen dabei, eine durch Krank­heit, Ver­let­zung oder Behin­de­rung ver­lo­ren gegan­ge­ne oder noch nicht vor­han­de­ne Funk­ti­on oder Fähig­keit im All­tags­le­ben (wie­der) zu erreichen.

Funk­tio­nen und Fähig­kei­ten kön­nen zum Bei­spiel durch einen Schlag­an­fall ver­lo­ren gegan­gen sein oder bei Kin­dern auf­grund von Ent­wick­lungs­stö­run­gen in nicht aus­rei­chen­dem Maße aus­ge­bil­det sein.

Das Ziel der Ergo­the­ra­pie ist es somit, die größt­mög­li­che Selb­stän­dig­keit und Unab­hän­gig­keit im Alltags‑, Schul- und Berufs­le­ben mit­tels ver­schie­de­ner ergo­the­ra­peu­ti­scher Maß­nah­men (wie­der) herzustellen.


Fachbereiche

  • Päd­ia­trie
    Behand­lung von Kin­dern vom Säug­lings- bis ins Jugendalter
  • Psych­ia­trie
    Behand­lung von psych­ia­tri­schen Pati­en­ten aller Altersstufen
  • Neu­ro­lo­gie
    Behand­lung von neu­ro­lo­gi­schen Pati­en­ten aller Altersstufen
  • Ger­ia­trie
    Behand­lung von geria­ti­schen Patienten

Behandlungsschwerpunkte

  • sen­so­ri­sche Integrationstherapie
    Übungs­pro­gram­me zum Abbau von Kon­zen­tra­ti­ons­stö­run­gen bei ADS / ADHS, Koor­di­na­ti­on unter­schied­li­cher Sinnesqualitäten
  • Links­hän­der­be­ra­tung und Testung
    nach der Metho­dik von Dr. Bar­ba­ra Sattler
  • gra­pho­mo­to­ri­sche Übungsprogramme
    dif­fe­ren­zier­te und rhyth­mi­sche Schreibübungen
  • Gestalt­the­ra­pie
    phä­no­me­no­lo­gi­sches, erfah­rungs- und erleb­nis­ori­en­tier­tes psy­cho­the­ra­peu­ti­sches Verfahren
  • Affol­ter, Bobath

Terminabsprachen

Für Ter­min­ab­spra­chen errei­chen Sie mich diens­tags bis sams­tags von 12.30 bis 13.00 Uhr unter der Ruf­num­mer 0451 / 810 39 70.

Soll­te ich wäh­rend die­ser Zeit gera­de in einer Behand­lung sein oder Sie aus­ser­halb der Sprech­zei­ten anru­fen, hin­ter­las­sen Sie bit­te eine Nach­richt auf dem Anruf­be­ant­wor­ter. Ich rufe Sie dann umge­hend zurück.